Lesson 4  

 

Die Energetik

 

Energie und energetische Kraft ist die Basis unseres Wirkens und aller Magic. Da alles aus Energie besteht, bedarf es der Manipulation der Energie, um die Ziele unserer Arbeit zu erreichen. Dies ist natürlich nicht ganz so einfach wie es sich anhört.

Grundsätzlich gilt:

Je mehr Energie ich beeinflussen will, desto größer muss meine energetische Kraft sein und demzufolge meine Konzentration. Um mit Energie zu arbeiten und Energie zu nutzen bedarf es Übung, Übung und wieder Übung. Deshalb erfolgt nun ein kleiner Wechsel zu wenig Theorie und viel Übung.

 

Je nach Dichte und Schwingung der Energie erhöht sich die Trägheit der Masse. Das kennen wir aus der Physik. Es ist deshalb leichter Energie in nicht fester Form zu beeinflussen, als Energie in materieller Dichte.

 

Informatorisch:

Aus diesem Grunde gibt es immer noch keine Telekinese, Teleportation o.ä., denn bereits die Dichte und Masse eines kleinen Stiftes sind durch gedankliche Schwingung und Energie schlicht und einfach nicht mehr zu bewältigen.

 

Energieübung

 

Begib dich in die Stille (ein ruhiger, persönlicher Ort ohne Störung von außen).

Zieh deinen Schutz-Kreis

Setz dich bequem in die Mitte des Kreises und hebe deine Arme etwa in Schulterhöhe, die Handflächen nach oben gerichtet.

Stell dir nun vor, wie Energie von oben in deine Hände einfließt und sich in dir verteilt. Du wirst nach kurzer Zeit ein starkes Kribbeln verspüren)

 

Diese Energie kannst du nun beliebig abgeben. Schicke sie z.B. in Gedanken an einen Menschen oder Tier, oder Pflanze. 

Du kannst auch vorher eine Pflanze, Nahrungsmittel oder irgend ein beliebiges Objekt mit in den Arbeitskreis nehmen und und sie mit dieser Energie aufladen. Probiere es mal mit einer Flasche Wasser oder einem Apfel und vergleiche sie später mit einem nicht energetisierten.

 

Weitere Übung:

 

 

Verharre in meditativer Ruhe.

Stell eine Frage an die Macht, die dich bewegt.

Warte in Stille.

Du wirst die Antwort in dir bekommen.

 

Danach bedanke dich und löse den Kreis auf, damit er nicht wie ein Hindernis im Raum bleibt.

 

Auflösung des Schutzkreises:

 

Intoniere:

"Was getan muss ist getan, was geschehen soll ist geschehen

Dank an die Wächter der Tore

 

Dank an die Macht."

 

Nach dieser Arbeit reinige dich, indem du Arme und Beine abstreifst.

Baldrian

Haupt-Anwendungen:

Schlafstörungen

 

Heilwirkung:     

beruhigend,

entspannend,

konzentrationsfördernd,

krampflösend,

schlaffördernd,

 

Verwendete Pflanzenteile:       Wurzeln 

Inhaltsstoffe:   Valerensäure, Baldriansäure, Sesquiterpene, Arnikaflavon, Hydrophile Lignane, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Harz, Alkaloide

Sammelzeit:      Wurzel: Oktober

 

Anwendung

Bei allen Zuständen von Nervosität, Schlaflosigkeit und vielen psychosomatisch bedingten Krankheiten kann Baldrian als Tee, Tinktur oder Pulver (z.B. Tabletten) eingesetzt werden.

Bei Schlaflosigkeit empfiehlt sich vor dem Schlafengehen ein Tee aus Baldrian, Hopfen, Beifuss und Melisse, der in kleinen Schlucken langsam getrunken wird.

 

Da Baldrian nicht müde macht, kann er auch bei Prüfungsangst eingesetzt werden. Inzwischen gibt es Baldrianprodukte in jedem größeren Supermarkt. Sie können viele Psychopharmaka ersetzen, weil sie nicht nur ungefährlicher wirken sondern auch nicht süchtig machen.

 

Wirkungsweise

Baldrian Die Wurzel des Baldrians wirkt in erster Linie beruhigend.

Die Wirkung des Baldrians ist durch medizinische Studien untermauert. Selbst die Funktion der einzelnen Wirkstoffe wurde untersucht.

 

Die Sesquiterpene im Baldrian verändern die Funktion und die Erregungsübertragung der sogenannten GABA-Rezeptoren in Nervenzellen. Das führt zu einer entspannenden und entkrampfenden Wirkung. Die Valerensäure im Baldrian unterstützt diese Wirkung, indem sie die Stoffwechselaktivität der Nervenzellen verändert.

 

 

Magische Anwendung

BaldrianZum Schutz vor bösen Geistern wurde der Baldrian in Nordeuropa an die Tür gehängt.

Im Zimmer aufgehängt, sollte ein Baldrianstrauß anzeigen, wenn eine Hexe den Raum betritt, denn dann würde es sich bewegen.

 

Um sich vor dem Teufel oder Verzauberungen durch Hexen zu schützen, trugen manche Menschen ein Stück Baldrianwurzel bei sich.

Beinwell

 

Haupt-Anwendungen:

Verletzungen des Bewegungsapparates,

Heilwirkung:     

adstringierend,

blutbildend

blutreinigend,

blutstillend,

entzündungshemmend,

erweichend,

kühlend,

lindernd,

wundheilend,

schmerzstillend,

 

Verwendete Pflanzenteile:       Blätter, Wurzeln

Inhaltsstoffe:    Allantoin, Gerbstoff, Schleim, Asparagin, Alkaloide, ätherisches Öl, Flavonoide, Harz, Kieselsäure, Pyrrolizidinalkaloide, Stigmasterol

Sammelzeit:      Blätter: April bis Mai, Wurzeln: Spätherbst oder zeitiges Frühjahr

 

Anwendung

Der Beinwell wird vorwiegend äußerlich angewendet, weil die innerliche Anwendung potentiell gesundheitsschädlich sein kann.

Die besonderen Stärken des Beinwells stecken sowieso im Bereich der äusserlichen Anwendung. Sie reichen von Verletzungen des Bewegungsapparates bis zu schlecht heilenden Wunden.

 

Äusserlich

Knochenbrüche und stumpfe Verletzungen

Traditionell wird Beinwell bei Knochenbrüchen eingesetzt, um das Zusammenwachsen der Knochen zu fördern und den Schmerz zu lindern. Die Wirkstoffe des Beinwells fördern die Kallusbildung bei der Knochenheilung.

Eine Schiene beziehungsweise einen Gipsverband kann Beinwell natürlich nicht ersetzen.

 

Im Bereich Bewegungsapparat wird der Beinwell fast gegen jede Art von Beschwerden eingesetzt. Man verwendet ihn traditionell gegen Verstauchungen, Verspannungen, Arthrose und diverse andere Probleme.

 

Wundheilung 

Aufgrund der im Beinwell enthaltenen Spuren von Pyrrolizidinalkaloiden empfiehlt die Kommision E, den Beinwell nicht bei verletzter Haut anzuwenden. Sicherheitshalber verwendet man bei offenen Wunden besser den reinen Wirkstoff Allantoin.

 

Umschläge

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Umschläge mit Beinwell anzuwenden.

Mit Beinwelltinktur oder Beinwelltee getränkte Baumwolltücher kann man auf verletzte Körperteile auflegen.

 

Man kann auch einen Salbenumschlag anwenden. Dazu trägt man die Beinwell-Salbe messerrückendick auf und bedeckt die Stelle mit einem Tuch.

 

Für einen Breiumschlag zerkleinert man frische Wurzeln oder Blätter, bis ein Brei entsteht. Diesen Brei trägt man auf die betroffene Körperstelle auf und bedeckt es mit einem Tuch.

 

 

Alle Umschläge kann man eine bis mehrere Stunden einwirken lassen.

Brennessel

 

Heilwirkung:     

blutreinigend,

blutbildend,

blutstillend,

Stoffwechselfördernd,

Haarwuchsfördernd,

Anwendungsbereiche:               

Appetitlosigkeit

Bluthochdruck

Diabetes (unterstützend)

Durchfall

Frühjahrsmüdigkeit

Gicht

Harnwegserkrankungen

Magenschwäche

Menstruationsbeschwerden

Nierenschwäche

Rheumatismus

Schuppen

Verstopfung

 

verwendete Pflanzenteile:        Kraut, Samen, Wurzel

Inhaltsstoffe:    Nesselgift, Vitamine, Mineralien, Eisen, Histamin, Sekretin

Sammelzeit:      März bis August, Samen: Frühherbst

 

Anwendung

Die Brennnessel ist eine hervorragende Stoffwechsel-Pflanze. Vor allem als Frühjahrskur wirkt sie Wunder, indem sie all die Schlacken des Winters aus dem Körper ausspült. Man kann sie als Brennnesseltee trinken, im Salat, in der Suppe und wie Spinat essen. Gut gewürzt und mit zusammen mit anderen Kräutern schmeckt das alles wunderbar und gibt frische Kräfte.

Brennesseltee ist ein beliebter Tee zur Entschlackung und Anregung des Stoffwechsels.

 

Als Tinktur kann man die Brennessel gegen Haarausfall in die Kopfhaut einmassieren.

 

Außerdem macht sie sich getrocknet in Nieren-Blasen-Teemischungen sehr gut. Sie hilft auch gegen Rheumatismus und Gicht, weil sie die Giftstoffe aus dem Körper ausspült.

 

Besonders mutige Rheumapatienten lassen sich mit der ganzen Pflanze schlagen, um die Reizwirkung des Brennesselgiftes auszunutzen. Bei dieser Methode sollte man jedoch vorsichtig sein, weil es auch zu Überreaktionen auf das Brennesselgift kommen kann.

 

Die Brennesselsamen geben Kraft und wirken gut bei Erschöpfungszuständen.

 

 

Auch die Brennesselwurzel kann man als Heilkraut anwenden.

Herstellung einer Salbe

 

Reine Vaseline erwärmen bis sie flüssig ist.

Kräuter oder Kräutermischung hineingeben

Nur leicht erhitzen und solange köcheln bis die Kräuter braun werden (sie dürfen nicht verbrennen)

 

Durch ein feines Sieb gießen, dann durch einen Kaffeefilter in Gläser abfüllen, erkalten lassen

 

Fertig.  Anmerkung, feinste Schwebstoffe sind normal und dürfen ruhig drin bleiben.