Das geheimnisvolle Massage-Ritual der Say a´hadina Priesterinnen.

 

Dieses besondere Ritual wurde seit alters her von den Ordens-Priesterinnen in regelmäßigem Turnus als religiöse Zeremonie praktiziert. Der Say a´hadina-Orden, findet seinen Ursprung bereits in vorchristlicher Zeit, mit der Aufgabe der helfenden Ausübung magisch-zeremonieller Praktiken. 

Das Massage-Ritual der Say a`hadina diente zum einen der körperlichen Reinigung und der Reinigung von angesammelter Negativ-Energie.

Ebenso der notwendigen Austreibung von Anhaftungen, die bei Kontakten sowohl mit negativ eingestellten Menschen, als auch bei der Arbeit mit ätherischen Wesenheiten unbemerkt entstehen können.

Der Ausgleich der Bürde der Verantwortung, die eine rituelle Arbeit mit sich bringt, ist ebenso wichtig wie die Aufladung mit neuer, reiner Energie.

Letztlich diente das Ritual natürlich auch der allgemeinen seelischen und körperlichen Entspannung und der notwendigen Erholung von der oft anstrengenden, spirituell-zeremoniellen Arbeit.

 

Das Say a´hadina Ritual ist ein eher sanftes und ruhiges Ritual. Während des Rituals kann es zu visionären Erscheinungen kommen, als ein durchaus erwünschter Nebeneffekt. 

 

So ganz nebenbei hilft das Ritual bei Überlastung,  innerer Unruhe, Schlafproblemen durch nervliche Anspannung, leichten depressiven Episoden und Verlust der Lebensfreude oder Emotionen.

 

Im Altertum wurde dieses Ritual, bei dem alle Körperzonen einbezogen sind, von speziell dafür ausgebildeten Sklaven ausgeführt, denen zuvor ihre Manneskraft genommen wurde. In späteren Zeiten hat man (glücklicherweise) darauf verzichtet und vereidigten Ordens-Dienern diese Aufgabe übertragen. 

 

Das Ritual beinhaltet die einleitende Waschung und Reinigung, die Ölung und die spirituell-ätherische Massage, sowie eine abschließende Energieaufladung.  Du bist dabei vollständig unbekleidet, wirst aber mit einem Tuch abgedeckt